Kategorien
Meine Reise zum Lebens- und Sozialberater

Es ist ja gar nicht so schwer…

Ja ich habe es gemacht, ich habe angefangen Menschen in mein Leben zu lassen und bemerkt, dass es sogar sehr guttun kann. Ich stoße mich immer wieder an Begrenzungen, welche ich aus meiner Vergangenheit mitbringe, aber ich habe auch bemerkt, dass man nicht alles über einen Kamm scheren darf, ganz gleich wie die Lage gerade sein mag.

Es ist bei Gott nicht einfach für mich, mich einfach mal fallen zu lassen. Aber es gibt Menschen, die da sind, die mich in den Arm nehmen und mir sogar sagen: „Lass dich doch einfach fallen, du brauchst das auch mal“

Niemand, wohl nicht mal die Person selbst hatte eine Ahnung, wie mich diese Worte getroffen haben. Getroffen, weil ich mir nichts sehnlicher wünschte, als mich einfach mal fallen zu lassen. Ich merkte, wie die Tränen kamen, ich merkte, dass meine ganze Kraft und Stärke, die ich mit mir herumtrug, auf einmal zu schwinden begann; ja ich hatte nicht mal Angst dabei… Ja ich konnte mich für einen Augenblick wirklich fallen lassen. Aber da ist noch so viel mehr in mir, das heraus möchte! Ich weiß, ich wollte meine Mauer zu Fall bringen und das habe ich geschafft, aber will ich jetzt da wirklich durch?

Diese Frage glaube ich stellt sich mir mal gar nicht, denn es ist zu spät. Die Mauer ist weg, mir bleibt gar nichts anderes übrig, als da jetzt durchzugehen. Egal was sich jetzt hier noch zeigen mag, welcher Schmerz, welche Begrenzungen, welche Punkte, wo ich mir jahrelange selbst im Weg stand… ich weiß auch, dass danach die Freiheit wartet, die Freiheit alles machen zu können, was ich will, ohne dieser Bereiche, die mich einengen, die mich „beschützen“!

Ein erneutes Gespräch mit Magdalena hat mir gezeigt, dass mein Thema Vertrauen ganz tief schon erschüttert wurde. Auch wenn ich mittlerweile gelernt habe, mir selbst zu vertrauen, ist die Wurzel meines Vertrauensverlustes nicht geheilt. Es fing im Mutterleib schon an als mein Zwilling verstarb, er hat mich verlassen. Ich fühlte mich alleine gelassen, fühlte mich auch später oft nicht willkommen und einsam. Das fing schon mit knapp 7 Jahren an. Ein kleines Kind, das um einen Platz und regelrecht ums Überleben kämpfte, ich wusste nicht, ob ich überleben würde, als mein Zwilling verstarb.

Die gezeigten Themen haben mich allerdings nicht mehr erschüttert. Ich nahm es an, es erleichterte sogar meine Seele, denn ich spürte, wie das ganze Chaos in mir runder wurde. Ich spürte wie mein Herz aufging, Wärme sich in mir breit machte und es fühlte sich an, als wäre ich in einer Kuscheldecke eingekuschelt.

Auch die Nähe zu anderen Menschen erfüllt mich wieder mit Freude. Ich merkte sogar, dass ich schon etwas unrund wurde, da mir einfach der Kontakt mit den Leuten im Café, wo ich aushelfe, fehlte.

Ich habe auch angefangen wieder ein wenig mehr mit Menschen Zeit zu verbringen, die mir guttun. Ich habe aufgehört mich gegen mich selbst zu stellen und mit Stärke zu beweisen, dass ich das alles nicht brauche… Ich habe es angefangen anzunehmen und mir einfach zu erlauben, auch mal klein und schwach sein zu dürfen.

Mein Leben lang kämpfte ich alleine, brauchte meine Stärke, meine Kraft… 2005 war ich mit meiner Tochter knapp ein Jahr in Therapie und weinte jeden Mittwoch, wenn ich die Stunde hinter mich gebracht hatte. Die Therapeutin meinte damals zu mir, es wäre wichtig, schwach zu sein, zu weinen,… sonst würde ich an der ganzen Situation zerbrechen.

Heute weiß ich, sie hatte recht! In einem Seminar wurden wir mal aufgefordert uns über unsere Schwächen bewusst zu werden. Und eine meiner größten Schwächen habe ich damals „meine Stärke“ benannt.

Vielleicht belächelst du das jetzt und denkst dir, wie kann Stärke eine Schwäche sein! Aber Stärke kann einen umhauen, das Leben zur Hölle machen, wenn man sich nicht erlaubt, einfach mal runterzufahren. Wenn du mit deinem Auto ständig 200 km/h fährst, machts der Motor nicht lange mit… so ungefähr ist das mit meiner Stärke zu verstehen!

Begleitet hat mich diese Woche wieder mein „Christmas Spirit“ Öl und ganz neu eingetroffen „Egyptian Gold