Kategorien
Meine Reise zum Lebens- und Sozialberater

Wenn die Vergangenheit an die Türe klopft…

in der Stille die Muster durchbrechen und im Jetzt bleiben!

… mach einfach nicht auf!

Alles scheint am Laufen, Herausforderungen der letzten Woche haben mich schon ganz schön gefordert, doch dann… Vergangene Dinge zeigen sich mehr und mehr, ich will das so in der Form nicht und doch ist es da. Aber je mehr man nicht will, umso stärker wird es letztendlich doch… Das bedeutet, die Vergangenheit klopft immer lauter an die Türe, man sieht nicht mehr das Innen, sondern vernimmt nur noch das Pochen und Klopfen und versucht irgendwie es zu ignorieren! Man versucht in anderen Menschen die Bestätigung zu finden, dass alles in Ordnung ist, aber man sieht nur gewisse Dinge, die letztendlich nur noch mehr Pochen und Klopfen lassen…

Besonders wenn man nach 16 Jahren etwas zulässt, was man nicht mehr wollte, was damals nicht mehr klappte, was einfach nicht mehr da war in all den Jahren. Dankbar und glücklich bin ich, dass ich den Mut gefasst habe zuzulassen, traurig und verzweifelt auf eine Weise bin ich dennoch, da sich mein Gefängnis wieder schnürt, das ich mir allerdings selbst erschaffe, das mir meine Vergangenheit vorbeibringt, um mich wieder in eine Kiste zu pferchen! Muss ich das überhaupt zulassen? Kann ich nicht einfach sagen: „Hey, das ist vorbei und kommt nicht wieder?“ – Doch das kann ich und das darf ich und es ist sogar meine Pflicht es zu tun, denn es ist mein Leben, das sich hier scheinbar anfängt aufzulösen! So einfach wie sich das nun liest ist es aber auch für mich nicht! Dennoch werde ich das ganz bestimmt in die Hand nehmen und verändern! ICH bin mir nämlich wichtig! Und nur wenn ich zufrieden bin, kann es auch mein Umfeld sein!

Wo wir mal wieder bei dem Spiegel der Seele sind, dem Knopfdrücker im Außen, besonders jene Menschen, die einem sehr am Herzen liegen, die man liebt, die einem genauso wichtig sind wie man sich selbst… Gerade da kann man gut sehen und erkennen, besonders diese Menschen drücken unbewusst die meisten Knöpfe!

Abundance, Pet Care und Valor haben diese Woche ganz viel an Bedeutung gewonnen, wo ich schon mal dachte, es ist besser und leichter geworden. Aber wie heißt das so schön, der Mensch denkt und Gott lenkt?

Nun gut, alte Muster zeigen sich, alte Ängste zeigen sich, Gedanken tun dann noch ihr übriges und anstatt sich wirklich die Zeit zu nehmen, rudert und tut man, obwohl man eigentlich merkt, dass es so irgendwie in eine Richtung geht, die man gar nicht will.

Der Unterricht am Dienstag zeigte auf, wie wichtig die Minute der Stille ist. Der Focus darf wieder nach innen gelenkt werden, denn man neigt dazu, ob das nun vergangenheitstechnisch oder doch in der menschlichen meist weiblichen Natur liegt, kann ich noch nicht wirklich sagen, ob ich das je erfahre weiss ich noch nicht.

Fakt ist jetzt mal, dass die Minute der Stille nicht aufgeschoben werden sollte, weil man gerade keine Zeit hat, denn 1 Minute hat man immer! Und wenn man sich selbst keine Minute schenkt, dann sollte man mal anfangen zu überdenken!

Also fing ich nun an jeden Tag mindestens 1 Minute Zeit für mich zu nehmen, mir zu gönnen und einfach nur ich mit mir zu sein! Was gibt es denn schöneres als Zeit mit Menschen zu verbringen, die im Leben wichtig sind! Warum aber vergessen wir dabei immer wieder, dass auch wir selbst genau dieser Mensch sind und eigentlich wichtiger als alles andere sein sollten?

So viel gelernt und doch vergesse ich immer wieder aufs Neue. Ob sich das jemals richtig gibt? Ich weiß es nicht, aber es ist mein Vorsatz für 2022, mir Zeit zu schenken, mir Aufmerksamkeit zu widmen und mich aus dem Außen einfach zurückzuziehen! Einfach nur ICH SEIN ohne Stress, ohne Druck ohne was noch alles gemacht werden soll / muss… einfach nur SEIN!

Wie oft nimmst du dir Zeit einfach nur zu SEIN? Hast du dir jemals schon Zeit geschenkt, wo Stille und DU eine Einheit wurden? Probiere es aus und du wirst erkennen, wie wertvoll genau diese Zeit ist! Sie hilft, im Jetzt zu sein und bleiben und die Vergangenheit dort zu lassen, wo sie hingehört – nämlich irgendwo im Gestern…

Diese 1 Minuten – Stille Methode kann ich nur empfehlen und begleite dich auch gerne dabei, wenn du Unterstützung möchtest. Unter Terminbuchung kannst du dir einen Wunschtermin reservieren!

Jetzt kommen dann noch 2 Seminare Krisenintervention und eine Gruppenselbsterfahrung auf mich zu, welche die kommende Woche bestimmt wieder so einiges aufzeigen, bewirken und bestimmt auch wieder Erkenntnisse bringen werden.

Seid schon gespannt auf die Fortsetzung nächste Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.