Kategorien
Meine Reise zum Lebens- und Sozialberater

Die Erleuchtung…

Nach einer extrem anstrengenden und harten Woche, voller Arbeit, Unterricht und dazu noch Vollmond, habe ich in einer mega tollen Gruppe bei meiner Gruppenselbsterfahrung (kurz GSE), wo ich zum ersten Mal mein Anliegen bearbeiten durfte, wirklich gefordert und vor allem aber erleuchtet.

Ich durfte Dinge erleben und erkennen, die ich in dieser Form so noch gar nicht gesehen hatte. Nun bin ich echt gespannt, wie sich alles weiterentwickelt. Es darf sich nun auf jeden Fall eine Menge lösen und ich frei werden, frei für mich und meine Praxis und damit auch frei für dich um wirklich klar begleiten zu können.

Energiearbeit ist eine schweigsame Arbeit, die kann ich, da kann ich dir helfen, dich begleiten, LSB ist ein ganz anderes Kaliber, aber ich bin überzeugt, dass ich auf meinem Weg auch diese Herausforderung mit Bravour meistern werde und dir damit auch geben kann, was du verdienst, brauchst und wo du vor allem Begleitung brauchst!

Meine geliebten Öle wie Abundance, Valor und natürlich auch Egytian Gold haben mich wieder begleitet und mir Kraft und Energie gegeben.

Der Vollmond war ja auch nicht ganz so ohne! Die Energien waren extrem stark und haben sich ganz schön ausgetobt. Es war bei mir und meinem Umfeld von sentimental, Wut sogar bis zur Aggression so ziemlich alles dabei.

Gelassen zuzusehen und für sich den Weg zu bahnen, dass es einem selbst gut geht und man in Ruhe den Orkan sozusagen abwartet, war ein sehr schweres Unterfangen in all den Jahren für mich. Ich war immer eine Kämpferin und auch in solchen Lagen kämpfte ich, um Dinge klarzustellen, mich zu äußern, wenn man mir Unrecht tat usw… Na was soll ich jetzt sagen?

Ich bin begeistert, ich denke das Gesamtpaket von Energiearbeit, Ausbildung und Unterstützung vieler lieber Kolleginnen und Kollegen, sowie meine Öle haben mir genau diese Ruhe geschenkt.

Auch wenn ich in der GSE erfahren durfte, dass ich viel zu streng mit mir bin, viel zu viel von mir verlange und voraussetze, viel zu viel von mir fordere, obwohl es in Ordnung ist noch Zeit zu brauchen,… habe ich in dieser Woche gelernt, dass auch Geduld ein Punkt ist, wo ich lernen darf.

Dann kam mein Knackpunkt zur Sprache… Inneres Kind… irgendwas ist da noch nicht im Reinen und ich weiß, dass ich noch nicht bereit bin es anzusehen. Da bedarf es noch jeder Menge Arbeit an mir… !

Auf meinen Job im Autohaus bezogen, hat eine ganz liebe Kollegin Claudia es richtig auf den Punkt gebracht, wenn die Zahnräder nicht mehr ineinandergreifen, so entsteht ein Motorschaden (Zahnriemen reißt ab zb.), Getriebeschaden, Unfallschaden…. so rückblickend haben mich diese Punkte ein wenig begleitet in den letzten 2 – 3 Wochen, aber wie sagt man so schön… Man wird bei sich selbst betriebsblind!

Ich arbeite gerne mit dem Spiegel im Außen, aber bei mir selbst vergesse ich ihn dann auch mal gerne und die Folge daraus ist, dass Stress entsteht, der gar nicht da wäre, würde man einfach mal achtsam hinsehen und verstehen…

Ich freue mich jetzt auf eine neue Woche, die hoffentlich etwas ruhiger und entspannter wird und freue mich auf weitere Erkenntnisse.

Kategorien
Meine Reise zum Lebens- und Sozialberater

Wenn die Vergangenheit an die Türe klopft…

… mach einfach nicht auf!

Alles scheint am Laufen, Herausforderungen der letzten Woche haben mich schon ganz schön gefordert, doch dann… Vergangene Dinge zeigen sich mehr und mehr, ich will das so in der Form nicht und doch ist es da. Aber je mehr man nicht will, umso stärker wird es letztendlich doch… Das bedeutet, die Vergangenheit klopft immer lauter an die Türe, man sieht nicht mehr das Innen, sondern vernimmt nur noch das Pochen und Klopfen und versucht irgendwie es zu ignorieren! Man versucht in anderen Menschen die Bestätigung zu finden, dass alles in Ordnung ist, aber man sieht nur gewisse Dinge, die letztendlich nur noch mehr Pochen und Klopfen lassen…

Besonders wenn man nach 16 Jahren etwas zulässt, was man nicht mehr wollte, was damals nicht mehr klappte, was einfach nicht mehr da war in all den Jahren. Dankbar und glücklich bin ich, dass ich den Mut gefasst habe zuzulassen, traurig und verzweifelt auf eine Weise bin ich dennoch, da sich mein Gefängnis wieder schnürt, das ich mir allerdings selbst erschaffe, das mir meine Vergangenheit vorbeibringt, um mich wieder in eine Kiste zu pferchen! Muss ich das überhaupt zulassen? Kann ich nicht einfach sagen: „Hey, das ist vorbei und kommt nicht wieder?“ – Doch das kann ich und das darf ich und es ist sogar meine Pflicht es zu tun, denn es ist mein Leben, das sich hier scheinbar anfängt aufzulösen! So einfach wie sich das nun liest ist es aber auch für mich nicht! Dennoch werde ich das ganz bestimmt in die Hand nehmen und verändern! ICH bin mir nämlich wichtig! Und nur wenn ich zufrieden bin, kann es auch mein Umfeld sein!

Wo wir mal wieder bei dem Spiegel der Seele sind, dem Knopfdrücker im Außen, besonders jene Menschen, die einem sehr am Herzen liegen, die man liebt, die einem genauso wichtig sind wie man sich selbst… Gerade da kann man gut sehen und erkennen, besonders diese Menschen drücken unbewusst die meisten Knöpfe!

Abundance, Pet Care und Valor haben diese Woche ganz viel an Bedeutung gewonnen, wo ich schon mal dachte, es ist besser und leichter geworden. Aber wie heißt das so schön, der Mensch denkt und Gott lenkt?

Nun gut, alte Muster zeigen sich, alte Ängste zeigen sich, Gedanken tun dann noch ihr übriges und anstatt sich wirklich die Zeit zu nehmen, rudert und tut man, obwohl man eigentlich merkt, dass es so irgendwie in eine Richtung geht, die man gar nicht will.

Der Unterricht am Dienstag zeigte auf, wie wichtig die Minute der Stille ist. Der Focus darf wieder nach innen gelenkt werden, denn man neigt dazu, ob das nun vergangenheitstechnisch oder doch in der menschlichen meist weiblichen Natur liegt, kann ich noch nicht wirklich sagen, ob ich das je erfahre weiss ich noch nicht.

Fakt ist jetzt mal, dass die Minute der Stille nicht aufgeschoben werden sollte, weil man gerade keine Zeit hat, denn 1 Minute hat man immer! Und wenn man sich selbst keine Minute schenkt, dann sollte man mal anfangen zu überdenken!

Also fing ich nun an jeden Tag mindestens 1 Minute Zeit für mich zu nehmen, mir zu gönnen und einfach nur ich mit mir zu sein! Was gibt es denn schöneres als Zeit mit Menschen zu verbringen, die im Leben wichtig sind! Warum aber vergessen wir dabei immer wieder, dass auch wir selbst genau dieser Mensch sind und eigentlich wichtiger als alles andere sein sollten?

So viel gelernt und doch vergesse ich immer wieder aufs Neue. Ob sich das jemals richtig gibt? Ich weiß es nicht, aber es ist mein Vorsatz für 2022, mir Zeit zu schenken, mir Aufmerksamkeit zu widmen und mich aus dem Außen einfach zurückzuziehen! Einfach nur ICH SEIN ohne Stress, ohne Druck ohne was noch alles gemacht werden soll / muss… einfach nur SEIN!

Wie oft nimmst du dir Zeit einfach nur zu SEIN? Hast du dir jemals schon Zeit geschenkt, wo Stille und DU eine Einheit wurden? Probiere es aus und du wirst erkennen, wie wertvoll genau diese Zeit ist! Sie hilft, im Jetzt zu sein und bleiben und die Vergangenheit dort zu lassen, wo sie hingehört – nämlich irgendwo im Gestern…

Diese 1 Minuten – Stille Methode kann ich nur empfehlen und begleite dich auch gerne dabei, wenn du Unterstützung möchtest. Unter Terminbuchung kannst du dir einen Wunschtermin reservieren!

Jetzt kommen dann noch 2 Seminare Krisenintervention und eine Gruppenselbsterfahrung auf mich zu, welche die kommende Woche bestimmt wieder so einiges aufzeigen, bewirken und bestimmt auch wieder Erkenntnisse bringen werden.

Seid schon gespannt auf die Fortsetzung nächste Woche!

Kategorien
Meine Reise zum Lebens- und Sozialberater

Neues Jahr – Neue Herausforderungen

Die erste Woche im neuen Jahr war für mich von vielen Erkenntnissen und Herausforderungen zugleich geprägt.

Nach meinem fatalen Absturz zu Silvester, habe ich am 1.1. gleich mal alles ausgeblendet und doch sind Bruchstücke hängengeblieben, die mich nicht so ganz freigelassen haben.

Gestartet habe ich dann in den ersten Tagen mit Ängsten, die ich eigentlich verarbeitet hatte, oder wohl doch nicht? Pet Care hat mal seine Wirkung getan und mich ein wenig auf den Boden zurückgeholt. Umso entspannter war ich danach, als sich diese Angst wieder verabschiedet und ich wieder ich selbst war! Gut ausgeruht, Schlaf nachgeholt und voller Elan und Tatendrang das neue Jahr zu starten!

Mittlerweile weiß ich ja, dass immer, wenn etwas wo gesagt wird und es in mir nachhallt, etwas zu tun gibt. Energetische Arbeit vielleicht, vielleicht auch einfach auf einer Reise in der Nacht, wo ich mich damit beschäftige… Ich weiß es ehrlich gestanden noch nicht, denn dafür kamen noch so einige andere Dinge hinzu.

Ich weiss heute einmal mehr, warum ich mich von vielen Menschen in meinem Leben distanziert und zum Teil auch verabschiedet habe. Es hat kein Mensch das Recht anderen etwas aufs Auge zu drücken, andere zu verletzen, sogar so weit zu treiben, dass man zusammenbricht und resigniert, sich selbst Fragen stellt, wie zb. „bin ich wirklich so ein schlechter Mensch“…

Diese letzte Frage wurde mir von einem mir sehr wichtigen Menschen gestellt und sie hallt in mir wie ein Echo immer und immer wieder! Ich kann es nicht erklären, aber die Person, die genau dies ausgelöst hat, ist ein Mensch, den ich in meinem Leben nicht mehr haben wollen würde. Dennoch ist das diesmal nicht meine Entscheidung und ich darf lernen, mit solchen Menschen trotzdem klarzukommen.

Einfach oder nicht, die Frage stellt sich mir hier nicht, aber ich habe gelernt mich abzuschotten. Einfach eine Einheit mit mir zu bilden, intensiv in meiner Mitte zu sein. Wenn man dann aber aus der Situation herausgeht, um noch etwas zu erledigen, zurückkommt und findet die Person die einem so sehr am Herzen liegt, als Häufchen Elend vor, ist es auch für mich schwer achtsam und vertrauensvoll zu bleiben.

Da hilft das ganze Wissen nichts, wenn man dann mitten drinnen steht und sieht, wie ein sehr wichtiger Mensch in meinem Leben leidet, verzweifelt ist, sogar an seiner Menschlichkeit zweifelt…

Und noch schwerer ist es dann zu akzeptieren, dass dieser wichtige Mensch, diese Person noch immer als Kamerad / Freund bezeichnet. Allerdings ist das auch nicht meine Aufgabe zu erkennen… Meine Aufgabe darin ist es da zu sein, aufzufangen, einfach nur die Klappe zu halten, aber auch das ist nicht einfach.

Ich werde aber auch diese Herausforderung annehmen und lernen, die Klappe dabei zu halten und einfach zu akzeptieren, egal wie schwer es sein mag.

Abundance, Egyptian Gold und Pet Care zum Verarbeiten sind gleich zu Jahresbeginn ganz wichtige Öle für mich und damit darf ich mich nun wieder mehr meiner Selbstkontrolle widmen und auch im Zusammenbruch eines wichtigen Menschen, in meiner Mitte bleiben und vertrauen, dass alles so sein muss wie es ist – egal wie schwer die Lage sein mag.

Kommende Woche habe ich wieder 2 Unterrichtseinheiten und ich bin schon gespannt, was sich hier so zeigen wird, ihr auch?

Kategorien
Meine Reise zum Lebens- und Sozialberater

Happy 2022

Rückblickend in 2021 war es ein sehr hartes Jahr für mich. Viele Tränen sind geflossen, viele Wunden durften heilen und es war alles in allem ein Jahr, dass ich eigentlich gerne ausgeblendet hätte.

Doch im November hat sich alles geändert. Hier sieht man mal wieder, es ist nie zu spät, dass sich etwas ändern kann. Ein neuer Weg hat sich für mich aufgetan, der erst gar nicht so einfach war, auch wenn er einfach nur schön ist!

Meine Ausbildung und meine Öle haben mir hier geholfen, anzunehmen, nicht wieder in den Rückzug und ins Einmauern zu gehen und einfach geschehen zu lassen.

Ja ich weiß, einfach ist es nicht immer, aber man kann mit der richtigen Begleitung auch das „einfach“ lernen.

Ab Mitte Jänner geht die Reise zum LSB wieder mit voller Kraft weiter und ich bin schon jetzt gespannt, was ich hier wieder alles erfahren und lernen darf.

Auch ihr könnt gespannt sein, denn die Reise wird natürlich mit euch geteilt!